Oekomesse 2005 in Luxemburg

Vom 16. bis 18. September fand in den Messehallen der FIL die diesjährige Oekomesse statt. Sie entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem Publikumsmagneten für Aussteller und Besucher aus der Großregion und ist zu einer beliebten Tradition geworden. Neben gesundheits- und umweltschonenden Produkten zeichnet sich die Oekomesse durch ein besonders breit gefächertes Angebot an Information und Beratung aus.
Die Forstverwaltung Luxemburg und die Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz beteiligten sich, im Rahmen des Interreg-Projektes: „Entwicklung von Strategien zur Sicherung von Buchenwäldern“, am gemeinsamen Stand des Umweltministeriums Luxemburg zum Thema „Klimawandel“. Anhand von 13 Informationsplakaten und einer ausgestellten Holzhackschnitzelanlage wurden die Besucher über die Bedeutung der Buchenwälder und deren Nutzung in der Region informiert. Dabei bildete die energetische Nutzung des Buchenholzes einen thematischen Schwerpunkt. Buchenholz ist ein CO2 neutraler, nachwachsender Energieträger, der bei der Verbrennung nur die während seines Wachstums im Holz gebundene CO2-Menge in die Atmosphäre abgibt und so dem Klimawandel entgegen wirkt.
Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Nutzungsmöglichkeit verfärbten Buchenkernholzes, die anhand verschiedener Möbelstücke aus rotkernigem Buchenholz demonstriert wurde.
Abschließend bleibt zu erwähnen, dass die Messebesucher ein starkes Interesse am Thema „Holzenergie“ bekundet haben. Nicht wenige haben die Absicht, ihre alte Heizöl- oder Gasheizung durch eine mit Holz betriebene Heizanlage zu ersetzen. Insgesamt fanden bis zu 13.000 Besucher den Weg in die Messehallen.
 

Bildauslese der Oekomesse